· 

Unklarheiten noch lange nicht beseitigt

Leider bleiben einige Fragen des von uns eingereichten Fragenkatalogs vom Schulträger unbeantwortet oder werfen neue Fragen auf.

 

Schimmel- und Keimbelastung:

Nach positivem  Schimmeltest mit z.T. „bedenklichen Werten“ ordnete der Schulträger den Einsatz eines Sporizids an um Schimmelpilzsporen abzutöten. Nun streitet die Stadt den Einsatz von Sporiziden ab (Produktname des Mittels: Sporizid Contec Prochlor). Contec Prochlor zielt auf die Desinfizierung von Reinräumen mit harten Oberflächen, der Schulträger wendet das Mittel trotzdem auf Teppichböden und Wandteppichen großflächig an.

Weder Gesundheitsamt noch das Umweltbundesamt wurden zu Rate gezogen. Beide Ämter raten jedoch explizit vom Einsatz dieser Mittel in Innenräumen ab, weil abgestorbene Sporen starke Allergien auslösen können.

Der Schulträger behauptet nach wie vor, die Pankratiusschule weise keine Feuchtigkeitsschäden auf, obwohl das Gesundheitsamt zu dem Schluss kommt, dass die Trockenlegung des Kellers problematisch werde. Eine Ursache für den zunächst festgestellten Schimmel ist also immer noch nicht gefunden?!

 

Krankheitsbilder/Befindlichkeitsstörungen:

Uns war unklar, warum Gefahrstoffe wie PAK, PCB und Asbest nicht längst getestet wurden. Auch das Gesundheitsamt bestätigte, dass diese Vorgehensweise ungewöhnlich sei. Der Warum hat sich der Schulträger bei der Beratung für das Raumluftgutachten nicht von einem Mediziner oder dem Gesundheitsamt beraten lassen? Entscheidungen dahingehend wurden nur aufgrund mündlicher Aussagen hin getroffen. Das bedeutet, es wurde nur auf Stoffe getestet, die kurzfristig Befindlichkeitsstörungen auslösen, nicht aber für langfristige Erkrankungen wie Krebs, Fruchtbarkeitsschädigungen verantwortlich sind (PAK, PCB, Asbest). Laut Schulgesetz ist der Schulträger jedoch für die Instandhaltung des Gebäudes verantwortlich und in der Fürsorgepflicht. Wir finden er sollte nicht erst aktiv werden, wenn gesundheitliche Beeinträchtigungen festgestellt werden. Der Schulträger sollte umfassend und umsichtig mit der Gesundheit der Kinder umgehen.