Wir sind für bedarfsorientierte Schülerbeförderung

Olfener Modell wäre auch für Gescher gut!

 

... denn es wird in Zukunft mehr Fahrleistung benötigt, da...

 

 

 

 

 

  • durch den demographischen Wandel mit einem Rückgang der Schülerzahlen im Außenbereich zu rechnen ist
  • durch die Ausweitung des Unterrichtsangebots in den Nachmittag immer mehr Schülerinnen zu verschiedenen Zeiten nach Hause gebracht und von zu Hause abgeholt werden müssen

 

... deshalb:

 

  • müssen Fahrleistungen flexibler gestaltet werden
  • müssen Fahrleistungen unbedingt auf die Bedürfnisse der Schülerinnen abgestimmt werden

 

In Olfen versucht man die Fahrstrecken dadurch zu optimieren, dass sie sich immer an den Wohnorten der jeweils zu befördernden SchülerInnen orientieren. Die Fahrstrecke wird nach den georeferenzierten Ausweisen der SchülerInnen im Bus errechnet und optimiert. SchülerInnen werden ihren Bedürfnissen entsprechend - ähnlich einem TaxiBus oder AnrufSammelTaxi - frei vom Linienweg auf möglichst direktem Weg befördert. Eine Reduktion der Leerfahrten ist durch den geringeren Treibstoffverbrauch auch aus Umweltschutzsicht zu begrüßen. So werden durch konsequente Anwendung einer technischen Innovation Fahrzeit, Kosten und Treibstoff gleichermaßen eingespart.

 

Die bisherigen Erfahrungen der Stadt Olfen mit dem System sind durchweg positiv. Bei den betroffenen Linien wird erwartet, dass die Kilometerleistung um etwa ein Drittel reduziert werden kann. Es ist offensichtlich, dass damit auch erhebliche Einsparungen von Fahrzeiten, Co2-Produktion und Kosten verbunden sind.

 Ziele:

 

  • absolut sichere Beförderung der Schülerinnen
  • Einsparung von Kosten durch exakte Nutzkilometerabrechnung
  • Vermeidung von Leerfahrten und verkürzte Heimfahrten